Um die österreichische Weinwirtschaft in der aktuellen Krise bestmöglich zu unterstützen, gilt ab sofort folgende Regelung:

  • In wirklich dringenden Fällen können Qualitätsweine auch ohne Prüfnummernverfahren in Verkehr gesetzt werden, wenn dieses Verfahren später nachgeholt wird.
  • Das betrifft Fälle, in denen eine Verzögerung der Prüfnummern-Erteilung einen unabwendbaren wirtschaftlichen Schaden für den Antragsteller nach sich ziehen würde.
  • Angenommen werden derzeit ausschließlich Online-Anträge!
  • Die Prüfnummer (vom Antrag) muss wie gehabt auf der Etikette angegeben werden.
  • Außerdem muss die BKI über Art und Menge des so in Verkehr gesetzten Weins (formlos per Mail) unverzüglich informiert werden!
  • Die AntragstellerInnen sind aber zur nachträglichen Prüfnummerneinreichung verpflichtet!
  • Die Betriebe werden dringend aufgefordert, hier solidarisch zu handeln und keinen Missbrauch bei dieser Hilfsmaßnahme zu betreiben.
  • Derzeit können keine Weinproben – auch nicht über den Post- /Versandweg – angenommen werden. Das BAWB prüft aber alle Möglichkeiten, einen zumindest eingeschränkten Analyse- und Verkostungsbetrieb wieder aufnehmen zu können.
  • Berücksichtigt werden dabei die Interessen der Weinbranche genauso wie der MitarbeiterInnen-Schutz und die Vorgaben zum allgemeinen Seuchenschutz.

 

Aufgrund der Vorgaben der Bundesregierung zur Bekämpfung des Corona-Virus (COVID-19) musste der Betrieb im Bundesamt für Weinbau in Eisenstadt und seinen Außenstellen bis auf weiteres eingestellt werden. Es können somit derzeit auch keine Proben angenommen werden.

Im Moment ist nicht absehbar, wann der Betrieb wieder aufgenommen werden kann.

Sobald sich eine Änderung ergibt, werden wir das umgehend auf unserer Homepage kommunizieren. Außerdem ist für Nachfragen ein
Journaldienst, Mo. - Fr. 8:00 -12:00 Uhr unter der Telefonnummer 02682-65905, eingerichtet.

Wir bitten um Verständnis, dass diese Maßnahme in der derzeitigen Krisensituation unabdingbar ist.

Vielen Dank!

DI Martin Burjan e.h.

Direktor

BBK Baden

Nachdem eine Weiterführung aus organisatorischen Gründen und wegen fehlender Auslastung nicht mehr sinnvoll ist, wurde die Außenstelle Baden in Absprache mit der Landwirtschaftskammer und regionalen Weinbauvertretern geschlossen. Bis auf weiteres (vorerst bis 8.4.2020) können in der Bezirksbauernkammer Baden am Mittwoch Proben abgegeben werden, die dann in einem von der Bezirksbauernkammer organisierten Sammeltransport nach Eisenstadt gebracht werden.

Die Weinberatung durch das Bundesamt für Weinbau wird noch bis Ende Mai 2020 - jeweils Montag, 10:00 - 11:30 Uhr - in der Bezirksbauernkammer angeboten.

Tarife



Für Leistungen, die das Bundesamt für Weinbau an Dritte für den Bund als Träger von Privatrechten erbringt, wurden die Tarife per 1.3.2020 erhöht.

 

Klausur der Sektion II Juni 2019

Die Sektion II – Landwirtschaft und ländliche Entwicklung des Bundesministeriums für Nachhaltigkeit und Tourismus unter Leitung von SC DI Johannes Fankhauser hielt ihre diesjährige Klausur am 11./12. Juni 2019 im Bundesamt für Weinbau in Eisenstadt ab. Dabei konnten den sehr interessierten TeilnehmerInnen im Rahmen einer Führung auch die Aufgaben und Leistungen des BAWB näher erläutert werden. Den Abschluss bildete ein Besuch des Weinguts Kollwentz in Großhöflein.

Jahrgangspräsentation WR 2018
Im Bild v. l.: LWFS-Direktorin Eva Ackerl, Projekt-Initiator Franz Ackerl, LRin Astrid Eisenkopf, „Mein Welschriesling“-Produzent Jürgen Zechmeister, Kleinhöflein, Dir. DI Martin Burjan, Bundesamt für Weinbau, Albert Unger, Kellermeister in der Weinbauschule Eisenstadt

 Mit dem Ziel, Produktion und Vermarktung eines regionaltypischen Welschrieslings zu forcieren, wurde in den 1990er Jahren das Projekt "Mein Welschriesling" gestartet. Drei von ursprünglich acht Produzenten sind bis heute bei der Initiative, die fachlich laufend vom BAWB begleitet wird, dabei. In der Weinbauschule Eisenstadt wurde der Jahrgang 2018, der zehnten des Projekts, präsentiert.

 Besuch des LTP Strommer im BAWB
Im Bild v.l.: Klaus Gold, Hermann Freitag, Angelika Oppelmaier, DI Gerda Schubert, DI Helmut Gangl, LT-Präsident Ing. Rudolf Strommer und Dir. DI Martin Burjan

Bei einem Besuch im Bundesamt für Weinbau überzeugte sich der 2. Landtagspräsident Rudolf Strommer von der ausgezeichneten Arbeit und Fachkompetenz des Bundesamtes. „Die besten burgenländischen Weine verdienen diese wertvolle Fachkompetenz im Bundesamt für Weinbau“, lobte Präsident Strommer.

Gruppenbild
v.l.: D.I. Richard Schönstein, Forschungsinstitut für Energie und Umweltplanung (Lead Partner), Dr. Jaroslava Kaňuchová Pátková, Direktorin Slowakischer Weinbauverband (Hauptpartner Slowakei), LRin Verena Dunst, LR a.D. Andreas Liegenfeld, Weinbaupräsident Bgld., D.I. Martin Burjan, Direktor Bundesamt für Weinbau, D.I. Helmut Gangl, Bundesamt für Weinbau

Das BAWB als Projektpartner in internationalem Forschungsprojekt CLIM VINO

21.6.2018 Informationsveranstaltung
Josef Umathum, Dir.DI Martin Burjan, Ing.Rudolf Krizan

Voller Saal auch bei Informationsveranstaltung

Rund 70 amtliche WeinkosterInnen kamen am 21.6.2018 zur Veranstaltung in Eisenstadt. Dabei wurden 20 Rotweine mit und ohne staatlicher Prüfnummer verdeckt verkostet. Fachkommentiert wurden die Proben von Ing. Rudi Krizan und Josef Umathum, der als Vertreter der ProduzentInnen solcher Weine neuer Stilistiken eingeladen war. Die Diskussion verlief bei aller gegensätzlicher Meinung erfreulicherweise wieder sachlich.

Kost im GH Ohr 2018 05 17 15 17 44
Gernot Heinrich, Dir.DI Martin Burjan, Ing.Rudolf Krizan

Voller Saal bei der Infoveranstaltung „Neue Weinstilistiken“ in Eisenstadt

Großes Interesse der amtlichen WeinkosterInnen

90 Personen folgten der Einladung des BAWB zum Thema „Neue Weinstilistiken“ am 17.05.2018 im Gasthof Ohr in Eisenstadt. Ziel der Veranstaltung war es auszuloten, inwieweit Weine mit besonderem Ausbau in das bewährte System der staatlichen Prüfnummer passen können, und die amtlichen WeinkosterInnen dafür entsprechend zu sensibilisieren.

Bienenvolk

Neue wissenschaftliche Publikation:

Aus Honig isolierte Hefen und ihre Eignung zur Süßwein- und Metproduktion

Fermentation characteristics of mead and wine generated by yeasts isolated from beehives of two Austrian regions.

Agraffe

Abgabefristen:

für die (analytische und organoleptische) Prüfung von österreichischem Sekt mit geschütztem Ursprung und geprüfter Qualität
(Sekt g.U. Klassik, Sekt g.U. Reserve und Sekt g.U. Große Reserve).

Terminschluss für die Einreichung:


Freitag,   19. Juni 2020

Freitag,   14. August 2020

Freitag,   27. November 2020

 

Freitag,   12. Feber 2021

Hefe

Neue wissenschaftliche Publikation:

Photoperiodisches Verhalten bei verschiedenen Hefen.

Die Gärraten einiger Hefearten und -hybriden werden von Licht beeinflußt.

Information...

Aromarad

Neue wissenschaftliche Publikation:

Uhudler und Uhudler-Reben:

Entwicklungsdynamik und Reifeverlauf bei
interspezifischen Rebsorten des Weinbaugebiets Südburgenland und
grundlegende Eigenschaften des Weins

Neue Publikation

Kirschessigfliege

Strategien zur Bekämpfung der Kirschessigfliege -
Empfehlungen für die Praxis

Die Kirschessigfliege ist schwierig zu bekämpfen, um Erfolg zu haben, ist die Kombination mehrerer Maßnahmen erforderlich.

 

§

Staatliche Prüfnummer für Qualitätsobstwein

Ab sofort können Obstweine zur Erlangung einer staatlichen Prüfnummer für Qualitätsobstweine am Bundesamt für Weinbau eingereicht werden.

Weinkoster

UTA-DIAGNOSE

Auf Grund einer immer stärkeren Verbreitung des untypischen Alterungstones (UTA) in Weißweinen (siehe beiliegenden aktuellen Auszug aus der Fachzeitschrift "Der Winzer") dürfen wir im Sinne einer rechtzeitigen Vorbeugung und Behandlung Ihrer Weine auf eine diesbezügliche Analysenmöglichkeit hinweisen. Näheres bei

Rotweingläser

In Österreich offiziell gemeldete Weinbehandlungsmittel (Stand 25. Februar 2020 entsprechend dem Weingesetz § 3 Abs. 4).

Elisa

Ab April 2012 bietet das BAWB Allergenuntersuchungen im Wein an. Die Analyse erfolgt auf Lysozym, Albumin  und Casein Weitere Allergene auf Anfrage. Informationen bezüglich dieser Untersuchungen bei  HR DI Helmut Gangl.

§

Wein­bezeichnungs­verordnung

Ausgegeben am 1. April 2011